Liebe Mitglieder unserer TSG

Hallo liebe Abteilungsleiterinnen

Hallo liebe Abteilungsleiter

Lockdown-Verzweiflung, Corona Blues, langsam hat man es satt, dass der ge­samte Sport- und Trainingsbetrieb der Sportvereine, auch bei uns, seit nahezu einem Jahr im Koma liegt, die Vereins­führung wie gelähmt nur noch mit an­gezogener Handbremse arbeitet und die Sehnsucht nach einem normalen Ver­einsalltag immer größer wird. Jung wie Alt vermisst den persönlichen Kontakt mit Gleichgesinnten, Freunden und Freundinnen, Sportkameraden und Sportkameradinnen. Wir möchten ein­fach das tun, was uns am Herzen liegt. Wir wollen uns wieder bewegen und Sport treiben - nicht allein, sondern in unserer Sportgruppe unserer Mann­schaft und unserer Spielgemeinschaft und mit den altbekannten, fast schon in Vergessenheit geratenen Gesichtern und Freunden. Wir wollen endlich wie­der "social live" anstelle von "social di­stancing".

Da mittlerweile mehr und mehr Impf­stoff in die Impfzentren kommt und auch die Hausarztpraxen mit Impfstoff versorgt werden und in das Impfen mit einbezogen werden können, ist es absehbar, dass es nach und nach mehr Geimpfte geben wird und es ist zu er­warten, dass die Inzidenzwerte wieder weiter nach unten gehen. Das gibt den Verantwortlichen die Möglichkeit, dass die coronabedingten Einschränkungen schrittweise gelockert werden können. Erste Anzeichen dafür sind schon zu erkennen. Trotzdem müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass erst dann eine entscheidende Änderung in Gang kommt, wenn nicht mindestens 75 bis 80% der gesamten Bevölkerung sich impfen lässt, oder geimpft ist. Wir werden also immer noch warten müs­sen, bis alles wieder in den bekannten, gewohnten und vor allem in sicheren Bahnen läuft. Sobald es wieder möglich sein wird - und unter den geltenden Hy­gienerichtlinien und unter Beachtung der gesundheitlichen Sicherheit aller Teilnehmenden - wird der erste Weg ein Training oder eine Stunde Bewegung in freier Natur sein. Der erwachende Früh­ling und steigende Temperaturen bei schönem Wetter sollten Motivation und Begeisterung dafür sein, kreative Ange­bote und abwechslungsreiche Übungen zu nutzen und zum Mitmachen ani­mieren. Hier sind in erster Linie unsere Mitarbeiter, Übungsleiter und Trainer gefordert, mit kreativen und spannen­den Angeboten zum Mitmachen zu be­geistern. Unsere Platzanlage mit Kunst­stoffrasenspielfeld und angrenzenden Naturrasenflächen, aber auch, wer Blicke von außen scheut, der begrün­te Innenbereich zwischen Sporthalle und Umkleideräumen bietet ideale, optimale Voraussetzungen hierfür.

Unsere Hockeyabteilung mit ihren Jugendmannschaften auf dem Hockey­platz, sowie die Leichtathletikabteilung auf der Laufbahn im Stadion in redu­zierter Gruppenstärke haben das Trai­ning wieder aufgenommen. Hoffen wir darauf , dass auch die städtischen Sport-und Übungshallen wieder ihre Türen öffnen.

Ein weiteres bewegt mich schon seit Monaten, die schon längst fällige Mit­glieder- oder in unserem Sprachge­brauch üblicher - die Jahreshauptver­sammlung. Ich möchte nach unserer neuen Satzung diese Veranstaltung endlich durchführen. Mit der Verab­schiedung dieser neuen Satzung haben wir die Struktur unseres Vereins in der Organisation, in der Verwaltung, aber auch mit der Aufteilung der Verant­wortlichkeiten in eigene Kompetenzbe­reiche auf mehrere Schultern verteilt.

Um dies entsprechend umzusetzen, muss der gesamte Vorstand neu gewählt werden.

Für mich ist es unabdingbar, dass allen Mitgliedern die Gelegenheit gegeben werden muss, hierüber abzustimmen und das geht für mich, berücksichtigt man die Altersstruktur unseres Vereins, nur in einer Präsensveranstaltung. Eine virtuelle Mitgliederversammlung schei­det demnach mit Rücksicht auf unsere älteren Mitglieder aus. Der Vorstand hatte zwar geplant diese Versamm­lung im März d.J. durchzuführen, aber dank dem Corona-Wahnsinn war dies nicht möglich. Wir haben Hoffnung, dass wir dies dann Ende September, Angang Oktober in einem geeigneten Raum über die Bühne bringen können. Für diese Neubesetzung gibt es, bis auf wenige Ausnahmen, eine Liste mit neuen, jungen Mitgliedern, die sich für eine Kandidatur bereit erklärt haben. Zusätzliche, neue Interessenten dürfen sich gerne bei mir melden. Ich per­sönlich werde aber auf jeden Fall als 1. Vorsitzender nicht mehr zur Verfü­gung stehen. Aufgrund meines Alters und meines angeschlagenen Gesund­heitszustandes kann und will ich die Verantwortung für unseren großen Mehrspartenverein nicht mehr länger tragen. Ich hoffe, dass die Mehrheit der Mitglieder dies versteht und entspre­chend respektiert.

Ein weiteres Ereignis bewegt den Vorstand in diesem Jahr.

Die TSG Bruchsal wird in diesem Jahr

175 Jahre alt.

Die Handballabteilung feiert ihren 100. Geburtstag.

Der Vorstand hat den Beschluss gefasst, dass es in diesem Jahr keine große Ju­biläumsfeier geben wird, auch wieder Corona-Pandemie bedingt. Auf jeden Fall aber werden wir eine entsprechende Publikation über die möglichen Medien veröffentlichen , dass die Menschen in der Stadt und darüber hinaus von die­sem außergewöhnlichen und nicht all­täglichen Jubiläum in Kenntnis gesetzt werden. Um dies auf den Weg zu brin­gen, haben wir eine Gruppe junger und medienerfahrener Mitglieder zusam­mengestellt, die bereits erste Schritte in dieser Richtung gestartet haben. Dies werde auch ich mit begleiten. Zur wei­teren Behandlung dieser Themen wird der Vorstand in den nächsten Tagen versuchen, eine virtuelle Verwaltungs­ratsitzung auf den Weg zu bringen. Ich bitte die Mitglieder des Verwaltungsra­tes bereits heute, dies im Kopf zu be­halten, wir werden den Termin und das Prozedere frühzeitig bekannt geben,

Ich grüße Euch alle sehr herzlich

-verliert nicht Eure Begeisterung für unseren Verein

-denkt positiv, bleibt negativ und bleibt gesund

Friedbert Hug